Google+ Erfolgreiche Teamentwicklung | Innovationsmanagement & Teamentwicklung
  • LinkedIn
  • Subcribe to Our RSS Feed

Erfolgreiche Teamarbeit ist kein Zufall

Aug 17, 2016   //   by admin   //   Blog  //  No Comments

Viele Menschen assoziieren bei dem Begriff „Team“ sofort: „Toll, ein anderer macht’s!“ Jedoch ergeben sich aus einer gezielten Teamentwicklung viele Vorteile für alle Beteiligten. So wird u.a. der Informationsfluss verbessert, vorhandenes Wissen wird besser genutzt, Arbeitsmoral und Arbeitszufriedenheit nehmen deutlich zu und die Mitarbeiter identifizieren sich stärker mit der Organisation für die sie arbeiten.

Die Teamentwicklung ist ein Veränderungsprozess, welcher den Aufbau, die Pflege und die Förderung eines Teams beinhaltet. Dabei handelt es sich um einen bewusst gesteuerten Prozess von Personen, die miteinander arbeiten wollen bzw. bereits arbeiten, um ein gemeinsames Ziel zu erreichen.

Phasen der Teamentwicklung nach Bruce W. Tuckmann

Forming (Testphase)

Die erste Phase der Teamentwicklung ist durch eine hohe Unsicherheit geprägt. Diese liegt daran, dass sich die Teammitglieder untereinander noch nicht kennen und nicht wissen, wie andere Personen auf das jeweils eigene Verhalten reagieren werden. Deshalb erfolgt in dieser Phase zunächst ein Abtasten und Kennenlernen zwischen den einzelnen Mitgliedern, wobei jeden Individuum versucht seinen Platz bzw. seine Rolle im Team zu finden.

Storming (Nahkampfphase)

Nachdem sich die Gruppe gebildet hat, nimmt sie in der Nahkampfphase die Arbeit auf. Hierbei entstehen verschiedenste Konflikte und Rivalitäten innerhalb des Teams. Ursache dafür ist, dass jedes Individuum versucht so viel Einfluss und Macht zu gewinnen, wie es nur geht. So kann es bspw. sein, dass einzelne Mitglieder mit den bisher übernommenen Rollen unzufrieden sind und lieber andere einnehmen würden. Darüber hinaus treffen in dieser Phase die unterschiedlichsten Meinungen und Ansichten, z.B. welche Arbeitsmethoden verwendet werden sollen, aufeinander. Dennoch ist dieser Abschnitt der Teamentwicklung besonders wichtig, da sich hier entscheidet, ob die Gruppe aufgibt und auseinander bricht oder ob sie alle Differenzen und Diskussionen angehen möchte, wodurch der Grundstein für ein erfolgreiches miteinander gelegt wird.

Norming (Orientierungsphase)

In der auch als Orientierungs- oder Diagnosephase bezeichneten dritten Phase der Teamentwicklung entstehen durch einen gemeinsamen Dialog die Ziele und Aufgaben sowie Regeln, Rollen und Entscheidungsformen des Teams. Zudem werden letzte Machtkämpfe beendet und das Wir-Gefühl entsteht.

Performing (Verschmelzungsphase)

Die Verschmelzungsphase ist dadurch gekennzeichnet, dass das Team zu einer effizienten Zusammenarbeit fähig ist und die vorhandene Energie dazu eingesetzt wird, dass gemeinsame Ziel bzw. die Aufgabenerfüllung erreicht wird.

Eine allgemeine Aussage darüber, wie lange es dauert bis sich ein Team entwickelt hat bzw. wie lange die einzelnen Phasen dauern, kann nicht getätigt werden. Es kann aber davon ausgegangen werden, dass dieser Prozess durchaus mehrere Monate in Anspruch nehmen kann. Ebenfalls ist anzumerken, dass die einzelnen Abschnitte nicht linear aufeinander folgen müssen.

Abgesehen von den hier erläuterten vier Abschnitten, gibt es bei manchen Experten noch eine fünfte Phase, die Trennungsphase. Diese setzte dann ein, wenn die Gruppe nicht mehr effektiv zusammenarbeiten kann, wie die Kreativität stark nachgelassen hat.

Maßnahmen zur Weiterentwicklung Ihres Teams

  • Regelmäßige Besprechungen, z.B. Wochenbesprechung, über die zu erledigenden Aufgaben, Probleme, Kommunikation und Weiterentwicklung der Organisation
  • Analyse der Arbeitspräferenzen der Mitarbeiter, z.B. durch Einsatz des Team Management Systems (TMS)
  • Verständnis für unterschiedliche Werte, Normen und Verhaltensweißen der Individuen im Team entwickeln
  • Durchführung eines Teamtrainings mit allen Teammitgliedern

Fazit

Ein erfolgreiches Team entsteht nicht über Nacht. Es gilt das Thema bewusst zu behandeln und dementsprechend genügend Zeit für den Entwicklungsprozess einzuräumen.

Quellen

Kriz, Willy; Nöbauer, Brigitta (2002): Teamkompetenz: Konzepte, Trainingsmethoden, Praxis. Vandenhoeck & Ruprecht Verlag. 4. Auflage

Tscheuschner, Marc; Wagner, Hartmut (2011): TMS – Team Management System. GABAL Verlag GmbH, Offenbach; 2. Auflage

Leave a comment

*